Digital Media & Online Marketing studieren: Mehr als der nächste Karriereschritt

Man lernt nicht für die Schule, sondern fürs Leben. Diesen „schlauen“ Spruch würden einige Studenten der Steinbeis-Hochschule wohl unterschreiben.

Julie Gums beispielsweise befindet sich im zweiten Jahr ihres Digital Media Management & Online Marketing-Studiums. „An der Steinbeis-SMI habe ich gelernt, mehr aus mir rauszugehen, auf Leute zuzugehen und auch zu sagen, was ich weiß“, sagt die 32-Jährige, die so gar nicht schüchtern wirkt. Die Präsentationen, die sie gelegentlich vor der Klasse halten muss, findet sie sehr wichtig: „Gerne würde ich das noch kontinuierlicher machen.“ Dieser neu empfundene Mut kommt aber nicht von ungefähr. Sie hat schon ein zweitägiges Modul Moderation und Präsentation hinter sich. Julie hat die Masterarbeit schon fest vor Augen. Sie arbeitet an einem neuen Marketing-Konzept für ihren Arbeitgeber Innovation Center openBerlin. „Unsere Zielgruppen sind online; da kann man nicht nur Social Media machen, sondern auch Blogs und E-Mail-Marketing“, erklärt die Projektmanagerin. Da sie unter Prüfungsangst leidet, nimmt sie sich bewusst ein Examen nach dem anderen vor. Sie seien aber bestehbar, beteuert sie. „Bisher konnte ich alles mit Wissen beantworten, das ich im Unterricht gelernt hatte.“ Ihre persönliche Vorbereitungszeit liege bei drei Tagen bis zu einer Woche. Weil sie im ersten Jahr so viele Kurse belegt hat, könnte sie jetzt eigentlich früher abschließen. Aber sie bleibt entspannt und hält sich an die Regelstudienzeit von vier Semestern. „Nur noch mehr Rhetorik-Unterricht könnte ich gebrauchen“, sagt sie lachend.

Laura Baumann (23 J.) steht noch am Anfang der gleichen Studienrichtung. Aber bereits die Einführungsveranstaltung mit einem Gedächtnistrainer fand sie spannend und bereichernd. Beruflich beschäftigen sie ähnliche Fragen wie Julie; Laura ist im digitalen Vertriebsmanagement des VfB Stuttgart tätig. Positive Reaktionen in Bezug auf ihr Studium durfte sie bereits von Vorgesetzten und Kollegen entgegennehmen, sagt sie. Und dass sich später noch weitere Türen öffnen, erwartet die Wirtschafts- und Sportwissenschaftlerin durchaus. 



Für Martin Goppel haben sich durch das Masterstudium Digital Media Management & Online Marketing schon Türen geöffnet. Nicht nur hat er das neue Know-How bei der Bewerbung angewendet. Der Name Steinbeis war quasi der Schlüssel zum Ensemble des Staatsballetts Berlin. „Unsere stellvertretende Intendantin Dr. Christiane Theobald hat nämlich selbst einen MBA bei Steinbeis gemacht“, verrät er. Das war die beste Empfehlung für den 31 Jahre alten Bayer. Das Studium beflügelt ihn; er hat große Pläne. Im Rahmen seiner Masterarbeit forscht er über die Zukunft des Ticketing: Wie beeinflussen digitale Innovationen den Kartenverkauf weltweit? „Und wie weit hinkt Deutschland da hinterher“, will er herausfinden. Als mögliche Anwendungen nennt er Microchips und  Wearables in der Kleidung. Nachdem er als Mitarbeiter in der Besucherbindung eingestiegen war, qualifizierte er sich mit seinem Studium für die Position in Online-Marketing und -kommunikation, die er nun inne hat. Das ging auch mit einem Gehaltssprung einher, freut er sich. Aber ein weiterer Aspekt des Jobs erwies sich als geradezu unbezahlbar: „Ich habe dort meine Freundin kennengelernt“, sagt er nicht ohne Stolz und fügt an: „Jeder sollte seinem Herzen folgen und nicht seinem Kopf, auch wenn man in der Gesellschaft mit dem Kopf lernt. Wenn das Herz nicht schlägt, nutzt der Kopf auch nichts.“

 Hier geht´s zum Studiengang: Digital Media & Online Marketing Master



Die Autorin Gabriele Spiller ist MBA-Alumna und Journalistin. Im Steinbeis-SMI-Blog stellt sie die Steinbeis School of Management and Innovation, ihre Dozenten und Studierenden vor.

Kommentare

  1. Your content is nothing short of brilliant in many ways. I think this is engaging and eye-opening material. Thank you so much for caring about your content and your readers. online marketing agency

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gen Y und ihre Chefs.

Nur eines ist gewiss: der Wandel