Carsten Rasner: "Wir wollen ein Ort sein, an dem Zukunft gedacht und gemacht wird."



Im zweiten Teil des Interviews mit Carsten Rasner erläutert der Direktor der Steinbeis School of Management and Innovation (SMI), welche Entwicklung das Lernen und die duale Management-Ausbildung nehmen.

"Sie haben vergangene Woche darüber gesprochen, dass die Steinbeis-SMI ihre Studenten befähigen will, aus dem stetigen Wandel, insbesondere der Digitalisierung, Nutzen für sich und ihr Unternehmen zu ziehen. Wie schlägt sich das im Curriculum Ihrer MBA- und Master-Programme nieder?"

Carsten Rasner: Die Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen mit der Bologna-Reform brachte komplett veränderte Bildungs- und Berufsbiografien. In Zukunft werden wir deshalb die grundlegenden Aspekte Führung, strategisches Management und Veränderungsmanagement noch stärker im Master-Unterricht berücksichtigen. Betriebswirtschaftliche Kompetenzen erlangt man bereits im Bachelor; das macht dem Studierenden auch den Quereinsteig in ein neues Fachgebiet möglich.

"Ferdinand von Steinbeis gilt als der Erfinder des dualen Ausbildungssystems. Wie sehen Sie die Zukunft der berufsbegleitenden Ausbildung?"

Natürlich werden Online-Lernplattformen immer wichtiger. In einigen Jahren wird man fragen, warum man sich überhaupt so oft vor Ort treffen musste. Das Lernen, der interaktive Austausch bis zur Prüfungsabnahme – das alles kann per Internet stattfinden. Ich bin jedoch überzeugt, dass man weiterhin Basen braucht, wo sich Menschen persönlich austauschen und Netzwerke nutzen. Unser neu eröffneter Standort in Stuttgart wird eine davon sein. Und auch wenn alles digitaler wird: Lernen und Lehren wird immer mit menschlicher Interaktion, Anstrengung, Begeisterungsfähgigkeit und insbesondere mit persönlicher Entwicklung zu tun haben.

Auch die Studieneinheiten im Ausland gehören dazu.


Genau, wir halten an unseren bewährten Partnern, der SDA Bocconi in Mailand, der Stern School of Business an der New York University und der einzigartigen dänischen Managementschule Kaos Piloten fest. Außerdem werden Hochschulen in Wien und Tel Aviv hinzukommen – wir wollen dahin gehen, wo internationale Exzellenz und Innovationen stattfinden.

"Gut, aber was werden Sie anbieten, was wir heute noch nicht kennen?"

In unserer Strategie 2020 setzen wir auf die starke Integration von digitalem und sozialem Lernen – von akademischer „Durchdringung“ und praktischer Innovation. Auf Plattformen werden die Studierenden Inhalte erarbeiten, studieren, präsentieren und diskutieren; Inhalte, mit denen sie sich fachlich intensiv auseinandergesetzt haben. Dabei wird der Post und die soziale Interaktion in der Community in Teilen die Wortmeldung und Diskussion im „realen“ Classroom ersetzen. Was banal klingt wird zukünftig zu einer neuen, sozialen, orts- und zeitunabhängigen Lernerfahrung, die Studierende aber viel intensiver fordert. Mit jedem Post dokumentieren sie, was sie erarbeitet haben und die Lern-Community ist aufgefordert, das akademisch fundiert zu kommentieren. So findet ein kritischer Diskurs statt. Dies wird Inhalt einer Studienleistung sein; es wird bewertet, welche Qualität dein Post und deine Argumentation hat.

"So wie früher in einem Debattierclub?"


Das scheint mir eine vernünftige Reaktion auf das Bulimie-Lernen – gerade in Bachelor-Studiengängen – zu sein, wo die Inhalte per Nürnberger Trichter sehr verschult aufgenommen und nicht verinnerlicht werden. 

 

Carsten Rasner

"Und was verstehen Sie unter „praktischer Innovation“ im Steinbeis-SMI-Studium?"

Über allem steht auch in Zukunft unsere Idee des Transferstudiums. Die nutzbare Innovation für das Unternehmen, der konkrete Transfer bleibt weiterhin ein wichtiges Nutzenversprechen der Steinbeis-SMI. Wir wollen Erkenntnisse und Wissen in die Praxis transferieren. Mit neuen Lerntechniken handeln wir getreu unserer Zielsetzung: Wir wollen ein Ort sein, an dem Zukunft gedacht und gemacht wird.




Die Autorin Gabriele Spiller ist Medien-MBA-Alumna der Steinbeis-SMI und Journalistin. Im SMI-Blog stellt sie die Steinbeis School of Management and Innovation, ihre Dozenten und Studierenden vor.

Kommentare