Bericht 2 Studienreise Tel Aviv - Aufbruchsstimmung in der Luft

Im April 2018 habe ich an der Studienreise nach Tel Aviv teilgenommen. Neben den interessanten Vorlesungen an der IDC Herzliya haben wir fünf Start-Ups besucht. Um euch einen kleinen Einblick zu geben, erzähle ich euch kurz von den zwei Start-Ups, die mich am meisten beeindruckt haben.

Das erklärte Ziel von Nexar ist eine Welt ohne Verkehrsunfälle. Das System funktioniert via Smartphone, die Kamera dient als Dashcam die den Verkehr beobachtet und über das Display wird der Fahrer vor kritischen Situationen gewarnt. Mit steigender Penetrationsrate wird das System dank Car2Car Communication sogar stetig besser. Besonders interessant: Bereits heute kann das Unternehmen alle 5 Minuten komplett Manhattan sehen. Forecast Ende 2018: Jede Minute ist Manhattan einmal neu gefilmt. Diese Datenbasis lässt neben der Unfallvermeidung viele weitere Use Cases erahnen.
Das Unternehmen Beyond Verbal zeigte beeindruckend welche Informationen aus der Analyse des gesprochenen Wortes gezogen werden können. Unabhängig von der Sprache ist es mit dem entwickelten Algorithmus möglich z. B. die Gefühlslage oder den Gesundheitszustand eines Menschen zu bestimmen.

Neben Nexar und Beyond Verbal besuchten wir auch noch Twiggle (E-Commerce Suchalgorithmus), Mindspace (Anbieter von Co-Working Arbeitsplätzen) und Zest (Validierung von News zur Verhinderung von Fake-News und Information-Overload).

Die Besuche bei den Start-Ups fanden immer an den Nachmittagen, nach den Vorlesungen statt und einmal hatten wir einen ganzen Tag nur für die Besuche bei den Start-Ups Zeit.




Die Guest Speaker
Der Fokus des ersten Gastredners lag auf den Meilen- und Stolpersteinen Unternehmens ai.type und man bekam den Eindruck, dass hier intelligente Lösungen geschaffen wurden, jedoch das Potenzial nie richtig vermarktet werden konnte.
Der zweite Gastredner vermittelte uns Tipps zur eigenen beruflichen Entwicklung und konnte mit 20 Jahren SAP Erfahrung gleichzeitig aufzeigen wie sich ein großes Unternehmen innovativer und agiler aufgestellt hat.
Auszug seiner Kernaussagen (tweetables):
o    80 % statt 100 % Lösungen (Pareto-Prinzip)
o    Move fast! Maybe fall, but then move on.
o    Innovate yourself.

Wer nun nächstes Jahr mit zur Studienreise nach Tel Aviv will, hier sind ein paar Tipps:


Zur Unterkunft
Wir haben vor der Anreise kleine Grüppchen gebildet und uns gemeinsam, meistens Airbnbs, gebucht. Hauptsächlich waren wir in Tel Aviv in der Altstadt (Jaffa) untergebracht. Für die Vorlesungen sind wir dann am Morgen mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Herzliya gefahren. Die Fahrtzeit beträgt circa 45 Minuten. Herzliya hat einen wunderschönen Strand und bietet auch Übernachtungsmöglichkeiten für alle, die sich den Fahrtweg sparen möchten. Wir haben uns jedoch für die Unterkunft in Tel Aviv entschieden, um am Abend flexibel zu sein.

Wenn ihr nun ebenfalls nach Tel-Aviv reisen wollt hier noch einige Empfehlungen zur Stadt:
-    In Jaffa, der arabisch geprägten Altstadt im Süden von Tel-Aviv, gibt es in den Straßen, Gassen und am Hafen vielerlei Köstlichkeiten zu erschmecken. Es lohnt sich außerdem bei einem Glas Wein den Sonnenuntergang von einem der Aussichtspunkte zu genießen und dabei den Blick zwischen Meer und Skyline schweifen zu lassen.
-    Alle, die begeistert Sport treiben, können sich entlang der Promenade auspowern. Hier trifft man besonders in den Abendstunden auf viele Läufer und auch Sportgeräte stehen in regelmäßigen Abständen zur freien Verfügung am Strand.

Mein Resümee


Neues Wissen, spannende Unternehmen und eine begeisternde Stadt. Tradition und Innovation treffen aufeinander und es liegt Aufbruchsstimmung in der Luft. Die Reise nach Tel Aviv kann ich definitiv jedem empfehlen!  


Mein Name ist Tobias Riedel, ich arbeite als Consultant in der Automobilbranche bei der MHP Management- und IT Beratung und studiere seit September 2017 berufsbegleitend Digital Innovation and Business Transformation an der Steinbeis-SMI in Berlin.

Kommentare